Nordsee

Tag 65: Völkerverständigung und ein berühmter Leuchtturm

7. August 2019
Leuchtturm Westerheversand

Nachtrag von gestern Abend

Bevor es mit unserem heutigen Streckenabschnitt weitergeht, haben wir noch einen kleinen Nachtrag vom Tag zuvor. Nachdem wir den gestrigen Beitrag fertiggestellt hatten, haben wir noch ein paar Fotos am Deich von Ockholm und vom Sonnenuntergang an der Fähranlegestelle gemacht, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen.

Als der Himmel angefangen hat zu weinen

Unser ursprünglicher Plan für heute sah vor, etwas für die Völkerverständigung zwischen Bremen und Hamburg zu tun. Deshalb wollten wir als Bremer die Hamburger Hallig besuchen. Eine nicht eingedeichte Halbinsel an der Westküste des Kreises Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Just in dem Augenblick, als wir vor der Schranke am Deich standen und gelesen haben, dass die Durchfahrt sechs Euro kostet, hat plötzlich der Himmel angefangen zu weinen. Ein deutlicheres Zeichen hätten wir nicht bekommen können. Bleibt die Frage, warum es eigentlich keine Bremer Hallig gibt. Und würde auch die sechs Euro kosten? Haben stattdessen einfach ein paar Windenergieanlagen fotografiert. Die gibt es hier oben wie Sand am Meer.

Windradpark

Ein weltberühmter Leuchtturm

„Ein schöner Tag, die Welt steht still, ein …“ oh, falsche Biermarke. „Wie das Land, so das Jever. Friesisch herb.“ Dafür, dass das Friesische Brauhaus zu Jever in Niedersachsen einen hunderte Kilometer weit entfernten nordfriesischen Leuchtturm in Schleswig-Holstein als Kulisse für seine Werbung nutzt, musste sich das Unternehmen schon so einiges anhören. Hat uns aber nicht davon abgehalten, dem berühmten Leuchtturm Westerheversand einen Besuch abzustatten. Der steht auf einer Warft vor dem Ort Westerhever und ist das Wahrzeichen der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein. Die Tragweite des Lichtscheins beträgt rund 21 Seemeilen. Etwa 39 Kilometer. Bei klarer Sicht ist er noch auf Helgoland auszumachen. Neben dem weltberühmten Leuchtturm haben wir in der kleinen Ortschaft noch ein paar versteckte Reetdachhäuser, eine schmucke Kirche und eine Sandskulpturenwerkstatt ausfindig gemacht.

Möwen soweit das Auge reicht

Den Abschluss unseres heutigen Beitrags macht ein Foto aus der ländlichen Gemeinde Uelvesbüll. Hier im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein sind wir an Millionen, ach, Milliarden von Möwen vorbeigefahren, die einen Traktor umzingelt und sich auf die frisch aufgelockerte Erde gestürzt haben. Für Liebhaber kurioser Ortsnamen haben wir auch noch einen Tipp. Nur drei Kilometer von hier entfernt liegt die Gemeinde Witzwort. Kein Witz.

Traktor im Möwenparadies

Ein Dankeschön

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei Karsten aus Tating bedanken, der uns mit einer Übernachtung auf unserem Rundumweg unterstützt hat. Danke dafür.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.